Getestet: Fotobuch von Saal Digital

Ohne Ankündigung habe ich mir eine Pause genommen, auch um drüber nachzudenken in welchem Umfang ich diese Seite, Facebook & Co noch fortführen möchte. Ja, das hatten wir schon mal und nun ist es wieder so weit.

Allerdings hatte ich die Pause begonnen, ohne eine Abmachung einzulösen, der ich jetzt mit einiger Verspätung nachkommen möchte. Wie viele andere, habe auch ich die Chance von Saal Digital genutzt und mir ein Fotobuch, unter der Bedingung eine Rezension zum Produkt zu verfassen, bestellt. Um diese Rezension soll es heute gehen.

Cover

Das Cover des Buches kann frei gestaltet werden.

Ich wollte mir schon seit längerem aus meinen Porträtprojekten ein eigenes Buch erstellen, da kam dieser Deal gerade recht: Ich bekam einen 40 € Gutschein, den ich für das Fotobuch Angebot von Saal Digital nutzen konnte, wähle ich ein teureres Produkt, zahle ich die Differenz. Bei mir waren es am Ende 3,40 €, ich habe quasi nur den Versand bezahlt. Im Gegenzug lest ihr jetzt hier meine Meinung zum Produkt. Saal bittet in der E-Mail Korrespondenz ausdrücklich um meine ehrliche Meinung und wie käuflich ich für 40 € bin, dürft ihr selbst ausknobeln.

Vorweg, an manchen Stellen könnte der Eindruck entstehen ich sei pingelig oder pedantisch, das liegt dann daran, dass ich bei diesem Aspekt ein Pedant bin.

Die Bestellung

Aber nun eins nach dem anderen, wie läuft die Bestellung bei Saal ab? Die, wie ich finde einfachste Methode ist die Saal Software zu nutzen, so kann man alle Produkte ansehen und die eigenen Bilder direkt passgenau einarbeiten, Vorlagen nutzen und Optionen ausprobieren. Entscheidender Vorteil, auch mit schneller DSL Anbindung ist der Workflow bei großen Datenmengen offline doch wesentlich schneller.

Negativ möchte ich die Bedienbarkeit der Software anmerken. Manches Mal habe ich, gut vielleicht liegt’s auch an meiner Dusseligkeit, einen nervigen Moment zu lange gebraucht um einzelne Optionen zu ändern. Man braucht schon einige Zeit um sich einzuarbeiten. Ich habe im Nachgang auch zwei Fehler im Buch gefunden, die ich zu verantworten habe, trotzdem hätte ich mir da einen Hinweis durch die Software gewünscht. Insgesamt bekommt man so ein Buch aber recht fix erstellt.

Der rote Pfeil markiert die Mittellinie. Hier habe ich nicht aufgepasst. Das linke Bild ragt bis auf die rechte Seite. Unschön.

Der rote Pfeil markiert die Mittellinie. Hier habe ich nicht aufgepasst. Das linke Bild ragt bis auf die rechte Seite. Unschön.

Was bekomme ich?

Ich habe mich für ein 28*19 cm Fotobuch mit glänzendem, unwattiertem Cover und ohne Barcode entschieden. Warum man für die Ausführung ohne Barcode 5 € (FÜNF!) extra zahlen muss, erschloss sich mir trotz der Erklärung im Programm leider nicht. Dafür habe ich wieder 5 € gespart, da ich mich für matte Innenseiten entschied. Insgesamt standen mir 32 Seiten plus Cover zur Verfügung. In der Produktauswahl steht hinter den Maßen noch „(A4 quer)“, ob Saal hier von der Papier DIN Norm spricht mag ich mal bezweifeln, denn dann müsste das Buch 29,7*21 cm messen. Ich halte diese Formulierung daher für irreführend. Ich habe die Seiten (nicht Doppelseite) gemessen und kam hier auf die Maße 28*18,7 cm, das Cover ist wenige Millimeter größer geschnitten.

Der Versand war wie gewohnt schnell, das Buch erreichte mich gut geschützt, da professionell verpackt. Der erste Eindruck war gut, solide Verarbeitung mit wenigen Mängeln.

Hier habe ich ein Bild in Hochformat nicht ausreichend groß gezogen, so ist die Hand leider abgehackt. man sollte sich schon Zeit nehmen.

Hier habe ich ein Bild in Hochformat nicht ausreichend groß gezogen, so ist die untere Hand leider abgehackt. Die roten Linien zeigen die Beschnittfrenze an. – Man sollte sich schon Zeit nehmen.

Das Buch

Die Druckqualität ist Saal typisch hochwertig und angenehm in der Haptik, das Fotopapier macht einen guten Eindruck. Das Cover ist mit dem Buchrücken gerade ausgerichtet verklebt. Schön ist das knickfreie Aufblättern der Seiten, man findet gerade, nicht gewellte Seiten vor. Der druckbedingte Beschnitt wird einem zuverlässig in der Software angezeigt und hält sich in Grenzen. Das Cover verlangt etwas mehr Verschnitt, dies liegt aber auch daran, dass umgefalzt nach innen verklebt wird.

Damit kommen wir auch schon zu meinem ersten Negativpunkt; die erste und letzte Seite sind mit dem Coverkarton verklebt, hier erkennt man leider Unebenenheiten, ich vermute mal durch die Coververklebung bedingt. Das stört mich dann schon beim Betrachten, diese Bilder verlieren damit etwas. Ein weiteres Qualitätsmanko sind kleine Lufteischlüsse im Cover (< 1 mm), wirklich minimal, aber hier kommt der Korinthenscheißer in mir zum Vorschein, daher wird’s erwähnt. Aber! Das war es im Grunde schon.

Fazit

Alles in allem ein super Produkt. Man darf beim Lesen meiner Rezension nicht vergessen welchen Anspruch man selber hat und sollte sich dem entsprechend eine eigene Meinung bilden. Für ein Berufsfotografenbewerbungsbuch würde ich wohl ein noch hochwertigeres Produkt wählen, für eine kleine Bildersammlung vom letzten Sommerurlaub ist dies die richtige Wahl. Für mich kleinen Hobbyisten, der Freunden und anderen Fotointeressierten eine Auswahl seiner bisherigen Arbeiten zeigen möchte, reicht es allemal.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.